Ergonomisch Verpacken mit modernster Technik

Die neue Verpackungskomplettlösung

4. Oktober 2022

Ergonomisch verpacken mit modernster Technik

Die neue Verpackungskomplettlösung

Reflexa steht für Individualität und Flexibilität. Aber wie ist es beim Versand der maßgeschneiderten Produkte? Bisher wurden unterschiedliche Verpackungsmaterialien und viele unterschiedliche Größen eingekauft und gelagert. Zudem hatte der Fachhändler nach der Montage viel verschiedenen Müll durch zu große Standardverpackungen, unnötiges Füllmaterial, Klebeband, Klammern oder Holz. Auch die körperliche Belastung der Mitarbeiter im Versand durch die teils sehr großen und schweren Produkte wie Markisen war eine enorme Herausforderung.

Reflexa macht damit Schluss und setzt ein deutliches Zeichen in Sachen Modernisierung, Effizienz, ergonomisches Arbeiten und Nachhaltigkeit mit transportsicheren Produktverpackungen. Mit der neuen halbautomatischen Anlage von Packsize werden Verpackungen nach Maß für alle Produkte selbst produziert, verklebt, etikettiert und für den Transport vorbereitet. Immer in der richtigen Größe und genau dann, wenn man sie benötigt. Dank zwei Verpackungslinien mit einer Länge von knapp 30 m für unterschiedliche Produktbereiche werden parallel Umverpackungen produziert sowie zeitgleich verpackt und für den Versand vorbereitet. Materialien wie Klammern oder Klebeband entfallen komplett und dank einer neuen Verschlusstechnik mit Schmelzkleber wird das Öffnen der Pakete für den Monteur noch einfacher und schneller, ganz ohne Verletzungsrisiko.

Körperliche Belastung reduzieren Dank neuer Hebetechnik

Besonders Reflexa Mitarbeiter profitieren von der neuen Anlage, denn durch besondere Hebetechniken ist hier ergonomisches und sicheres Arbeiten möglich. Es müssen keine schweren Produkte mehr manuell befördert werden. Optimierte Arbeitsflächen und ein spezielles Vakuum-Faltsystem an der Maschine schonen den Rücken jedes einzelnen Mitarbeiters. Außerdem werden die Produkte an verschiedenen Stellen per Vakuumvorrichtung gehoben. Der Mitarbeiter an der Verpackungsmaschine muss das schwere Produkt nie selbst heben, sondern ein Förderband über die gesamte Länge der Maschine transportiert das verpackte Produkt eigenständig bis hin zum Verladen in den LKW.

Mehr Flexibilität beim Verpacken

Die Anlage fertigt nicht nur kleinste Verpackungen für Zubehörteile sondern auch übergroße Kartonagen für Markisen. Durch ein spezielles Verpackungsdesign werden für größere Produkte besondere Karton-Inlays produziert, die für mehr Transportsicherheit sorgen und vor Transportschäden schützen. Zudem ermöglichen integrierte Tragegriffe in den Verpackungskartons ein einfaches Handling von großen und schweren Produkten. Durch eine platzsparende Entsorgung erleichtert die neue Verpackung auch auf der Baustelle den Arbeitsalltag.

„Das ergonomische Verpacken sowie die Modernisierung und Digitalisierung der Prozesse bringen uns beim Versand einen großen Schritt voran. Wir sind außerdem auf einem guten Weg unsere Produkte sortenrein zu verpacken, also ohne Füllmaterial aus Plastik oder Umverpackungen aus Holz. Mit der Packsize kommen wir diesem Ziel ein Stück näher und wollen uns hier auch in Zukunft weiterentwickeln.“, sagt der Bereichsleiter für Materialwirtschaft Wolfgang Egenberger.

Genauere Einblicke und Funktionen der Anlage

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tutorialvideos zum richtigen Öffnen sowie platzsparenden Entsorgen der neuen Verpackung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Scroll to Top

!! Internet Explorer wird von dieser Seite nicht unterstützt !!

Viele Webseiten funktionieren im Internet Explorer nicht mehr richtig. Es kann zu Anzeigenproblemen kommen. Selbst Microsoft warnt vor der Benutztung des Internet Explorers, dessen Entwicklung 2015 eingestellt wurde.

Bitte wechseln Sie in einen anderen Browser wie zum Beispiel Edge, Firefox, Chrome oder Safari.