Markisenarten und Markisen Unterschiede

Was eine Markise an sich ist, ist vermutlich jedem klar. Laut Duden handelt es sich dabei um ein „aufrollbares, schräges Sonnendach vor einem [Schau]fenster, über einem Balkon oder Ähnlichem“. Für uns als Sonnenschutzhersteller aus Leidenschaft ist eine Markise natürlich sehr viel mehr, nämlich eine stilvolle Verschattung für Ihren Lieblingsplatz. Wir möchten Ihre Terrasse oder Ihren Balkon zu Ihrer persönlichen Wohnfühloase machen, in der Sie auch bei starker Sonneneinstrahlung entspannt Ihre Zeit genießen können. Doch Markise ist natürlich nicht gleich Markise. Bei einer Gelenkarmmarkise mit Motor unterscheidet Reflexa zwischen drei verschiedenen Markisenarten (offene Gelenkarmmarkise, Halbkassettenmarkise, Kassettenmarkise), die wir Ihnen im folgenden Bericht erläutern möchten.

Offene Gelenkarmmarkise mit Motor

Die offene Gelenkarmmarkise ist der Klassiker unter den Markise Arten. Sie ist eine Qualitätsmarkise, die zum kleinen Preis erhältlich ist und dank ihrer filigranen Art auch zu kleineren Einbausituationen passt. Der Markisen Unterschied besteht darin, dass  sowohl Tuch als auch Technik im eingefahrenen Zustand nicht vor Wettereinflüssen geschützt sind. Doch auch hierfür hat Reflexa Abhilfe geschaffen. Ein optionales Schutzdach kann über der Markise montiert werden und schützt sie somit vor Wettergegebenheiten.

Der Sonnenschutzhersteller Reflexa hat zwei verschiedene offene Gelenkarmmarkisen mit Motor im Programm: aeria und Benita. Beide können sowohl als Einzelanlagen als auch als Doppelanlagen gebaut werden. Außerdem besteht bei beiden Markisen die Möglichkeit ein so genanntes Duomatic-Getriebe einzubauen, wodurch der Sonnenschutz bis zu 55° absenkbar ist. Eine tolle Lösung, um den Lieblingsplatz auf Terrasse oder Balkon auch vor tiefer stehender Sonne zu schützen. Für das zu Ihrem Haus passende Design kann das Markisentuch aus über 210 Stoffen ausgewählt werden. Zudem stehen Ihnen für das Gestell sogar über 650 Farben zur Auswahl. Ihrer Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt. Es gibt keinen Markisen Unterschied. Denn Diese Farbauswahl gilt für alle Reflexa Markisenarten im Bereich Gelenkarmmarkisen mit Motor.

In Sachen Baubarkeiten sind aeria und Benita ebenfalls sehr flexibel. Bis zu 11 m Breite ist die Benita produzierbar, die aeria sogar bis zu 13,2 m Breite. Dadurch können Sie auch große Terrassen mit Schatten versorgen.

Markisenarten: Halbkassettenmarkise

Der Unterschied zu anderen Markise Arten, ist die an der Wand montierte „Kassette“, welche das Markisentuch im eingefahrenen Zustand vor Witterung abschirmt. Als Halbkassettenmarkise bietet Reflexa die Markisenarten Suntigua und Suntigua D an. Die Markisen Unterschiede bestehen darin, dass die Variante Suntigua D mit einem so genannten D-Volant ausgestattet ist. Dieser ist länger als ein handelsüblicher Volant und kann per Kurbel weit nach unten ausgefahren werden und somit auch als Sichtschutz dienen.

Da das Markisentuch im geschlossenen Zustand in der Kassette verstaut ist, bleibt es optisch natürlich auch länger wie neu. Eine Halbkassette ist trotzdem noch ein schlichtes Design an der Fassade und wirkt auch in kleineren Einbausituationen nicht klobig. Beide Markisenarten können bis zu einer Breite von 7 m realisiert werden. Bei der Farbauswahl lässt auch diese Gelenkarmmarkise mit Motor keine Wünsche offen. Einzig die Stoffauswahl des D Volants ist begrenzt auf 187 verschieden Designs. Doch selbst bei dieser Tuchauswahl, sollte für jeden etwas dabei sein.

Markisen Unterschiede: Kassettenmarkise

Bei einer Kassettenmarkise ist – wie der Name bereits sagt – ebenfalls wieder eine „Kassette“ im Spiel. Der Markisen Unterschied zur Halbkassettenmarkise liegt hier darin, dass nicht nur das Tuch sondern auch das komplette Gestell im eingefahrenen Zustand in der Kassette verschwindet. Die strapazierfähige Kassette ist der bestmögliche Schutz für Ihre Markise und garantiert Ihnen eine hohe Langlebigkeit des Sonnenschutzes. Außerdem ermöglicht diese Technik einen schnellen und unkomplizierten Tuchwechsel, wodurch Sie die Optik Ihrer Markise bei Bedarf einfach ändern lassen können. Obwohl in der Kassette Tuch und Technik Platz finden müssen, ist die Form trotzdem filigran gebaut und schmeichelt Ihrer Fassade. Ebenso wie bei den anderen Markisenarten, können Sie für Gestell und Kassette aus über 650 Farben wählen. Auch die Tuchauswahl bleibt mit über 210 Stoffen gleich. Dass dies die kostenintensivste der Markise Arten ist, ist klar. Abgesehen davon ist bei der Kassettenmarkise der komplette Sonnenschutz am besten vor Wettereinflüssen geschützt.

Reflexa hat gleich vier Kassettenmarkisen im Sortiment: Balkoness, Jubilo, Jubilo Plus und Jubilo Plus D. Die Balkoness besticht mit ihrer Leichtigkeit und Eleganz und wurde dafür mit dem Plus X Award für High Quality, Design und Funktionalität. Die Jubilo ist – genauso wie die Balkoness – bis zu einer Breite von 5,5 m erhältlich und besonders für kleine Balkone oder Terrassen geeignet. Der Markisen Unterschied der „großen Schwester“ Jubilo Plus ist vor allem die maximale Baubreite bis zu 7 m, wodurch sie besonders gut für großflächige bauliche Voraussetzungen geeignet ist. Möchten Sie sich auch frontal vor Sonneneinstrahlung schützen, ist die Jubilo Plus D mit dem senkrechten D-Volant Ihre Markise. Bei allen vier Varianten handelt es sich um Gelenkarmmarkisen mit Motor. Sie lassen sich also schnell und einfach bedienen und sogar in ein Smarthome System einbinden.

Scroll to Top