Markise reinigen – Wie pflege ich meine Markise richtig?

Sonne tanken, den Sommer und das Leben genießen. Und gegen zu viel Hitze hilft die stylische Markise von Reflexa. Schön, wenn das sorgfältig gewählte Markisentuch auch nach Jahren noch perfekt gepflegt aussieht. Mit der richtigen Markisenreinigung und sorgsamer Markisenpflege erreichen Sie dieses Ziel ohne viel Mühe.

Markisenreinigung

Die 3 Grundregeln der Markisenreinigung

Regelmäßig abbürste, nie feucht werden lassen

Vor dem Einfahren fahren Sie mit einem weichen Besen sanft über das Markisentuch. Entfernen Sie Staub und Pflanzenreste ohne Reiben – wer die Markisenreinigung regelmäßig und mit Liebe macht, muss weniger putzen. Und am besten ist es, wenn Ihr Tuch niemals nass wird, zumindest aber sollte es vor dem Einfahren austrocknen.

Sofortmaßnahmen gegen Vogel Kot auf dem Markisentuch

Murphy‘s Law: Natürlich fällt der Vogel Kot nicht auf die Wiese, sondern mitten auf die Markise. Wischen Sie diesen sofort mit einem feuchten Lappen weg. Wenn notwendig, helfen Sie mit flüssigem Feinwaschmittel nach. Wer in dieser Situation lieber weiterchillt statt die Markise zu pflegen, bekommt eine bleibende Erinnerung.

Markise reinigen - aber bitte nie zu spät

Wer seine Markise nicht pflegt, weiß am Ende der Saison, was alles durch den Garten fliegt. Eine richtig ungepflegtes Markisentuch ist zwar nicht verloren – aber ein hartes Stück Arbeit. Deshalb denken Sie daran, lieber gleich am Anfang und regelmäßig die Markise reinigen, als später an hartnäckigen Flecken zu verzweifeln.

Mit der richtigen Markisenpflege haben Sie länger Freude an Ihrem Markisentuch

Vor dem ersten Putzen (Markise pflegen)

  1. Vorsorge hilft: Eine offene Gelenkarmmarkise bleibt länger chic, wenn sie eingefahren unter einem Vordach hängt oder ein Aluminium Schutzdach angebracht wird. Dieses Extra ist ein Muss.
  2. Das Tuch Ihrer neuen Markise besteht aus einem schmutzabweisenden Material. Ebenso ist eine Marken-Markise imprägniert. Bürsten sie die Markise ohne Kraftaufwand mit einem weichen Besen ab, bevor Sie sie bei trockenem Wetter einfahren.
  3. Lassen Sie Ihre Markise nicht im Regen stehen. Auch Tau ist Feuchtigkeit und ist nicht förderlich für die Markisenpflege.

 Der Frühjahrsputz (Markisenreinigung)

  1. Wenn Sie Ihre Markise nach der letzten Benutzung im Herbst sanft abgekehrt und vielleicht sogar abgesaugt haben, fällt Ihnen der Frühjahrsputz inkl. Markisenreinigung leichter. Nichts fördert nämlich Schimmel so sehr wie die Mischung aus Staub, Pflanzenmaterial und Feuchtigkeit.
  2. Um die Markise zu reinigen, wischen Sie zunächst die Metallelemente mit einem weichen Tuch oder Schwamm ab. Sie können dem Putzwasser Seifenlauge beimengen. Die Wirkung aber sollten Sie immer erst an einer eher verdeckten Stelle prüfen. Gelenke, Gummi- und Plastikelemente sollten bei der Markisenreinigung nicht mit der Lauge in Kontakt kommen.
  3. Fahren Sie nun die Markise zum Reinigen aus. Am besten wählen Sie hierzu einen sonnigen Frühjahrstag mit stabilem Wetter.
  4. Die Pflege der Gelenke erfolgt meist mit ein wenig Öl. Wie Sie genau vorgehen, beschreibt das individuelle Handbuch Ihrer Markise. Diese Vorgaben sollten Sie bei der Markisenpflege einhalten.
  5. Nach einer erneuten, sorgsamen Trockenreinigung gegen Staub und Pflanzenmaterial untersuchen Sie das Tuch auf kleinere Flecken. Diese können Sie mit einem handelsüblichen, transparenten oder weißen Radiergummi wegradieren.
  6. Zur Entfernung gröberen Schmutzes spritzen Sie das Markisentuch mit einem Gartenschlauch vorsichtig ab. Je feiner Sie das Wasser verteilen, desto besser. Absolut tabu sind Hochdruckreiniger, diese würden Ihre Markise beschädigen.
  7. Weiter geht es in der Markisenpflege mit der Reinigung des Markisentuchs. Verwenden Sie dafür einen weichen Schwamm, tragen Sie damit körpertemperaturwarmes Wasser mit Seifenlauge auf. Probieren Sie die Mischung zunächst an einer unauffälligen Stelle aus. Reinigen Sie danach erst die Oberseite der Markise, danach die Unterseite.
  8. Spülen Sie die Lauge nach rund 15 Minuten mit klarem, kaltem Wasser ab. Verwenden Sie KEINEN Hochdruckreiniger.
  9. Ist das Tuch sauber, sollten Sie es auf jeden Fall gut durchtrocknen lassen. Für die optimale Markisenpflege sollten Sie ca. alle fünf Jahre die werksseitige Imprägnierung erneuern.

Wer zu spät putzt… (Markise reinigen)

  1. Wenn Sie im Frühjahr die Markise ausfahren und Schimmel oder Grünspan auf dem Tuch entdecken, ist es noch nicht zu spät die Markise zu reinigen. Aber Sie sollten sofort handeln. Gegen Grünbelag helfen handelsübliche Mittel. Achtung: Verwenden Sie nur chlorfreie Reiniger. Chlor greift nämlich den Markisenstoff an. Schimmel können Sie ebenso mit handelsüblichen Mitteln entfernen. Eine gute Alternative hierzu ist Essigwasser (Mischung klarer Essig mit Wasser 1:1).
  2. Stockflecken sind schon wesentlich hartnäckiger. Zudem gibt es kein Allheilmittel gegen die gelblichen oder gar bräunlichen Flecken. Handelsübliche Reiniger gegen Stockflecken sind bei der Markisenpflege nur bei hellen Markisenstoffen zu empfehlen. Solche Reiniger enthalten im Normalfall Chlor. Dieser bleicht dunkle Stoffe möglicherweise aus, so dass sich statt brauner diffus gräuliche Flecken bilden. Als Hausmittel gegen Stockflecken gelten Essig und Backpulver. Häufig wird zu einem dickflüssigen Brei aus Wasser und dem natronhaltigen Backpulver geraten. Solche Mittel haben oft die gewünschte Wirkung. Aber eben nur oft und nicht immer. Ein weiteres Mittel gegen Stockflecken, das gerade bei Markisenstoff mit etwas Geduld gut ausprobiert werden kann, sind UV-Strahlen. Diese beseitigen die Flecken nicht sofort, mildern aber den Schaden im Laufe der Zeit. Bei dieser Art der Markisenreinigung müssen Sie Geduld haben.
  3. Als reinstes Markisengift darf Vogel Kot gelten. Sind die Ausscheidungen noch frisch, lassen sie sich normalerweise restlos entfernen. Trocknen sie an, beginnt die Herausforderung. Kurzum: Ein Allheilmittel gibt es nicht. Sinnvoll um die Markise zu reinigen ist es, die Aushärtungen mit einer trockenen, nicht zu groben Bürste zu entfernen. Dann beginnt die Arbeit am Fleck von außen nach innen. Hilfreich ist vor allem viel Wasser bei der Markisenreinigung. Als Zusatz können Sie Gallseife verwenden, auch das Ausreiben mit einem mit Flüssigwaschmittel, Essig oder Salz und Wasser getränkten Lappen hilft bei der Markisenpflege. Grundsätzlich aber gilt: Je länger der Vogel Kot auf den Stoff einwirkt, desto wahrscheinlicher sind Verätzungen und Verfärbungen. Eine intensive Sonneneinstrahlung erhöht den Effekt zusätzlich.

Mit diesem Wissen sind Sie nun bereit, um Ihre Markise richtig zu reinigen und sich so lange wie möglich an Ihrem Sonnenschutz zu erfreuen!

Sie haben noch keine Markise? Dann wird es Zeit, sich diesen stylischen und praktischen Sonnenschutz für Terrasse, Balkon oder Wintergarten anzuschaffen.

Scroll to Top